1. Was ändert sich bei der Spendenabsetzbarkeit? Was ist neu ab 2017?

 

Die neuen Regeln zur Spendenabsetzbarkeit (also die „Spendenabsetzbarkeit NEU“ ) gelten ab 1. Jänner 2017. Ab dann geben nicht mehr die SpenderInnen, sondern die von ihnen bedachten Organisationen (aus datenschutzrechtlichen Gründen verschlüsselt) die Spendensummen des vergangenen Jahres an die Finanzbehörden weiter.

2. Was muss ich als Spenderin/Spender tun?

 

Will ich meine Spende(n) steuerlich geltend machen, muss ich der von mir bedachten Spendenorganisation bis Ende 2017 meinen Vor- und Zunamen sowie mein Geburtsdatum bekannt geben.

 

Will ich meine Spenden nicht steuerlich absetzen, muss ich gar nichts tun.

3. Welche Spenden sind von der Steuer absetzbar?

 

Sie können alle Spenden absetzen, die Sie an eine der spendenbegünstigten gemeinnützigen Organisationen gespendet haben. Auch Kirchenbeiträge sind steuerlich absetzbar.

 

Die Liste der begünstigten Spendenempfänger finden Sie hier.

4. Muss ich meine Daten den Spendenorganisationen bekannt geben?

 

Keine Spenderin und kein Spender muss seinen Namen und sein Geburtsdatum bekannt geben. Wer das nicht tut, kann allerdings seine Spenden auch nicht steuerlich geltend machen.

5. Sind meine Daten sicher? Wie kann ich mich vor Datenmissbrauch schützen?

 

Name, Geburtsdatum und Spendenhöhe werden von den Spendenorganisationen in verschlüsselter Form übermittelt. Die Daten dürfen auch nicht an Dritte weitergegeben werden. Damit ist der Datenschutz gesichert.

6. Worauf muss ich als Spenderin/Spender in Zukunft achten?

 

Wichtig ist dabei, dass Sie Ihren Namen so schreiben wir am Meldezettel angegeben. Wer zum Beispiel „Hans Meier“ angibt,  aber im Melderegister als „Johann Meier“ gemeldet ist,  erschwert den gemeinnützigen Organisationen die Arbeit.

7. Was muss ich bei meiner Steuererklärung für 2016 machen?

 

Bitte beachten Sie, dass heuer bei der Spendenabsetzbarkeit noch die „alten“ Regeln gelten. Für Ihren Steuerausgleich für das Jahr 2016 bedeutet dies, dass Sie Ihre in diesem Jahr getätigten Spenden noch selbst an das Finanzamt melden müssen.

8. Wie kann ich kontrollieren, welche Spendenhöhe von der von mir unterstützten Organisation ans Finanzamt gemeldet wurde?

 

Haben Sie einen FinanzOnline-Zugang im Internet? Dann können Sie dort ab März des Folgejahres (also für 2017: ab März 2018) die für Sie angegebene Spendensumme einsehen.  Haben Sie keinen FinanzOnline-Zugang, so können Sie Ihren steuerlich absetzbaren Spendenbetrag in Ihrem Steuerbescheid einsehen.

9. Was passiert, wenn ich gar nichts mache?

 

Nichts, denn keine Spenderin und kein Spender muss seinen Namen und sein Geburtsdatum bekannt geben. Wer das nicht tut, kann allerdings seine Spenden auch nicht steuerlich absetzen.

10. Wie viel erhalte ich durch die Spendenabsetzbarkeit von meiner Spende vom Finanzamt zurück?

 

Das kommt auf Ihre jeweilige Steuerklasse an. Die Bandbreite beträgt zwischen 25 und 55 Prozent.


Tipp:
  Wenn Sie in Wirklichkeit 100 Euro spenden möchten, können Sie wegen der Steuerabsetzbarkeit nun beispielsweise 150 Euro spenden, 50 Euro erhalten Sie von Ihrem Finanzamt zurück (Durchschnittssteuersatz von 33%).